Zum Inhalt springen

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Artikel: Was ist falsch an Fast Fashion?

What's Wrong With Fast Fashion?

Was ist falsch an Fast Fashion?

In einer Gesellschaft, in der Wirtschaftswachstum an erster Stelle steht, muss der Planet oft den Preis dafür zahlen. Unbändige Gier hat zur langsamen Zerstörung unseres einzigen Zuhauses geführt. Millionen Bäume wurden gefällt und Hunderte Naturschutzgebiete zerstört. Der Himmel ist voller Umweltverschmutzung und die Meere quellen über von giftigem Plastik und Öl. Tausende Wildtierarten sind verschwunden oder fast ausgestorben, und Millionen Menschen wurden aufgrund des Klimawandels aus ihrer Heimat vertrieben.

In dieser Geschichte ist die Mode einer der Hauptschurken, auch wenn wir das nicht wahrhaben wollen. Hinter jedem Kleidungsstück steckt ein Unternehmen, das unsere natürlichen Ressourcen ausbeutet, unseren Boden verunreinigt, unseren Himmel verschmutzt und unsere Artenvielfalt tötet. Die Modebranche ist für einen der größten ökologischen Fußabdrücke verantwortlich und sollte für ihre Auswirkungen auf die Klimakrise zur Verantwortung gezogen werden.

Fast Fashion hat die Branche mit seinen unglaublich schnellen Durchlaufzeiten und Trendzyklen revolutioniert. Fast-Fashion-Marken sind dafür bekannt, günstig, trendig und leicht zugänglich zu sein. Das mag für den Kunden ideal erscheinen, aber diese Geschichte hat auch eine dunkle Seite.

Erstens: „Die Bekleidungsproduktion hat sich von 2000 bis 2014 verdoppelt und der Durchschnittsmensch kauft 60 % mehr Kleidungsstücke und trägt sie HALBEN so lange.“ Nahezu JEDES einzelne Element der Auswirkungen der Mode nimmt mit zunehmender Produktion zu: Emissionen, Umweltverschmutzung, Verlust der Vielfalt und Verschwendung.“ (Eine neue Textilökonomie, Ellen MacArthur Foundation).

Fast Fashion ist nicht nur für sein Volumen bekannt, sondern auch für seine Schnelligkeit, die einen echten menschlichen Preis verursacht. Wenn Fast-Fashion-Marken ihre Produktionsvorlaufzeiten verkürzen und andere Marken dazu bewegen, ihren Geschäftsmodellen für billigere Kleidung und höhere Gewinne zu folgen, bedeutet das typischerweise, dass Textilarbeiter und Landwirte gezwungen sind, längere Stunden mit höheren Löhnen und niedrigeren Löhnen zu arbeiten. Fast Fashion kann so billig sein, weil viele Arbeiter keine fairen Löhne erhalten und schreckliche Arbeitsbedingungen ertragen müssen, die ihr körperliches und geistiges Wohlbefinden beeinträchtigen.

Wir als Verbraucher denken selten über den tatsächlichen Preis nach, den wir zahlen, und wenn wir das täten, wäre die Welt vielleicht ein besserer Ort. Das ist kein Grund zur Aufregung, sondern eine Erinnerung daran, jedes Mal, wenn wir ein neues Outfit kaufen, achtsamer und bewusster vorzugehen.

Heutzutage nimmt die Modebranche Veränderungen vor, weil die Nachfrage der Verbraucher sie vorantreibt. Marken wetteifern darum, Nachhaltigkeitsversprechen und Kollektionen mit recycelten Materialien abzugeben, und Aktivistenorganisationen drängen darauf, dass Regierungen mehr Richtlinien formulieren, die regeln, wie Marken funktionieren und produzieren, und zwar auf eine Art und Weise, die mit der Bekämpfung der Klimakrise und den SDGs der Vereinten Nationen im Einklang steht.

Quelle:
A New Textiles Economy, Ellen MacArthur Foundation https://ellenmacarthurfoundation.org/a-new-textiles-economy 

Read more

Slow fashion is the future

Wie man den Übergang zur Slow Fashion schafft.

Zunächst einmal: Was ist Slow Fashion?

Weiterlesen